Montag, 30. Juni 2014

Sommermarathon Sülzhayn 29. Juni 2014

Am Sonntag den 29. Juni hieß es für mich, nach ca. 5 Monaten wieder "Racetime". Normalerweise wollte ich in Biesenrode nach meiner Verletzungspause wieder an den Start gehen, leider ist daraus nichts geworden. Aber nun war es ja wieder soweit. Früh aufstehen, Startnummer an den Lenker und warmfahren!
Viel hatte ich mir nicht vorgenommen. Von der 6 wöchigen verletzungsbedingten Pause abgesehen, fand ich danach nicht wirklich ins Training. Also erst einmal kleine Brötchen backen! Angekündigt waren vom Veranstalter 2 Runden á 15 Km mit 550 Hm. Im Training brauche ich für 20 Km mit 1200 Hm immer zwischen 1:50:00 und 2 Stunden. Da ich aber lange nicht wirklich richtig trainiert hatte, haderte ich schon mit einer Zeit unter 2 Stunden sondern eher mit einer Zeit darüber. Da es aber nichts half und ich nicht nach Hause fahren wollte, startete das Rennen kurz nach Zehn am Sülzhayner Haus des Gastes. Nach einer kleinen Bachdurchfahrt fuhr mir die Spitze auf dem matschigen Trail bergan auch schon davon. Meine Wenigkeit ist auf den ersten Kilometern fast gestorben.... Mitte der ersten Runde wurde ich auch immer weiter nach Hinten durchgereicht. Die Kontrolle meiner Herzfrequenz konnte ich mir auch schenken < 150 Bpm und die Beine fühlten sich schon an, als hätten sie 2500 Hm bewältigt, dabei waren es erst 400! Nun ja, da heulen ja meist nicht viel hilft und zudem auch scheiße aussieht, bin ich frohen Mutes und mit einem (gestellten) Lächeln, nach 54 Minuten in die 2. Runde "gerast". Nach dem ersten Anstieg der 2. Runde fühlten sich meine Beine wieder etwas erholter an und endlich ging es mit der HF auch wieder in die Höhe. Jetzt ging es bergan wesentlich besser als in der ersten Runde. Einige der Fahrer, die mir schon vom Start weg davon fuhren, konnte ich so wieder einholen und den ein oder anderen auch bis zum Ziel hinter mich lassen. So beendete ich mein erstes Rennen in diesem "Sommer" nach 01:45:23 Std. Das heißt auch, die 2. Runde war 2 Min. Schneller als die Erste. Alles in allem war ich zufrieden, da ich erwartet hatte, völlig abzukacken. So ging es für mich auf einen neunten Gesamtrang und einen 4. Rang in meiner Altersklasse.
Etwas traurig fand ich das überschaubare Teilnehmerfeld. Die Strecke ist im Grunde sehr geil, hat schöne Trails, die bei trockenem Wetter sicher auch nicht so matschig sind wie gestern , obwohl sie trotzdem gut zu bewältigen waren wenn auch nicht so schnell. Also, im nächsten Jahr werde ich, sofern es die Termine zulassen, wieder beim Roy Juch in Sülzhayn am Start stehen und dann bitte mit mehr Teilnehmern!!!
Nächsten Sonntag geht's zum Halbmarathon über 50 Km nach Neuhaus in den Solling. Mal schauen wie es dort läuft....
Bis dann,
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen