Montag, 18. November 2013

Rückblick 2013

Angefangen hat die Saison 2013 doch eher "durchwachsen". Das erste Rennen sollte eigentlich das 6. Stunden Rennen in Rotenburg sein, was aber arbeitstechnisch abgesagt werden musste. Also dann doch erst zum 12. Stunden Rennen, was ebenfalls in Rotenburg von demselben Veranstalter dort durchgeführt wurde. In den letzten Jahren gelang mir dort immer ein guter Saisoneinstand als Einzelfahrer, in 2012 sogar ein 3. Gesamtrang. Dieses Jahr fing die Rennsaison dagegen mit einem sturzbedingten Ausfall nach 2,5 Stunden an. Ich dachte danach noch: "Bei so einem Saisonstart, kann das Jahr eh nur noch besch... werden". Es schien sich auch so zu bewahrheiten. Denn nach den beiden Frühlingsklassikern Possenlauf (bei Schnee & Eis) und dem bescheidenen KYF Berglauf, verpatzte ich meine Premiere beim Kellerwaldmarathon über 80 Km, wo mich eine Magenverstimmung zur Aufgabe zwang.
Beim Bad Harzburger MTB Marathon ging es munter weiter. Neuer Ausfallrekord nach 500 Meter und 2 Min. Rennzeit. Selbst die Vereinsmeisterschaften bei unserem Event in Altenau (wieder eine Premiere) stand für mich unter einem schlechten Stern, Ausfall in der 2. Runde. Ich hatte schon echt daran gezweifelt, in diesem Jahr überhaupt noch einmal bei irgendeinem Rennen das Ziel zu erreichen. Das gelang mir aber in Biesenrode auf der mittleren Distanz. Richtig Lust hatte ich aber auch Mitte Juni noch nicht auf die Saison 2013. Training lief überhaupt nicht, wenn dann immer nur phasenweise und auch nicht wirklich strukturiert. Ende Juni dann aber die Wende. Als Hauke mich fragte, ob ich die Trans Alp mitfahren möchte, sollte sich das als echter Glücksfall herausstellen. Zeit für ein großartige Vorbereitung gab es zwar keine, aber Mut das Vorhaben anzugehen hingegen genügend. Natürlich auch dementsprechende Zweifel rückblickend auf das vergangene "Training". Aber es sollte eine Woche nach unserem Vorbereitungsmarathon im Hochsolling trotzdem nach
Mittenwald zur Craft Bike Trans Alp gehen. Acht Tage lang, jeden Tag einen Marathon fahren, mann mann mann, was eine geile Sache! Das Beste was ich in meinen 23 Jahren als Mountainbiker erlebt hatte! Hier könnt Ihr den Bericht dazu lesen.
Wieder in heimischen Gefilden entspannte ich mich noch (Fahrradfrei) in meine restlichem Urlaub. Leider hieß es auch, 3 Wochen Physiotherapie, da ich mir 2 Wirbel eingeklemmte. Das Radtraining wurde also abermals aufs Eis gelegt. Viel passierte danach nicht mehr, dass 24 Std. Rennen in Duisburg musste abgesagt werden und so blieb als letztes Rennen nur noch die LVM im Cross Country in Schöningen. Darüber gibt es allerdings nicht so viel zu schreiben.
In den vergangenen Wochen habe ich aber eine Struktur gefunden, nach der ich wieder trainieren kann. So ist das Laufen zum Beispiel wieder fester Bestandteil des Trainings, einen Tag in der Woche geht es ins Schwimmbad und der Rest der freien Zeit geht es dann auf dem Rad voran. Am Rande sei noch gesagt, dass ich nun den Glimmstängel bei Seite gelegt habe und ich hoffentlich nicht noch einmal in die Versuchung komme, dieses Kraut zu rauchen.


Ein Blick in die Zukunft hatte ich Hier schon einmal gewagt, ob allerdings alles so eintreffen wird? Da lasse ich mich überraschen, ich werde mir Mühe geben!
Bis dahin, nutzt den Winter denn im Winter werden Sieger gemacht... ;-)
In diesem Sinne bis nächstes Jahr!
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen